Lust auf Lesen ?? Künstlerinformationen

Godehard Lietzow und ich haben in über 30 Jahren eine stattliche Anzahl von Kunstwerken der verschiedensten Art gesammelt und durch die Galerie sind durch Ankäufe von den Künstlern, mit denen wir zusammenarbeiteten, Werke in unseren Besitz gelangt. Diese Objekte sind der Inhalt dieser Homepage.


Ursula Sax, die sich u.a. mit ihren Holzplastiken einen Namen gemacht hat, ist eine Schülerin von Hans Uhlmann.

Einen ganz außergewöhnlichen Platz nimmt der Berliner Künstler Martin Dittberner ein, der als “Berliner Phantast” ganz besonders mit seinen kleinformatigen Bildern, Aquarellen und Zeichnungen bekannt geworden ist. Hier können Sie, neben seinen wunderbaren Aquarellen, einige Zeichnungen im Miniaturformat und zwei der sehr raren Porzellanmalereien, die kaum größer als eine 2€-Münze sind, finden.

Zu den Künstlern, die in den 60er, 70er und 80er Jahren die Berliner Kunstszene bestimmten, gehören u.a.Peter Ackermann, Maler und ein unbestrittener Meister in der Zeichnung und der Druckgrafik, Heinrich Richter – der mit seinen Bildern, Zeichnungen und Grafik eine ganz eigene und unverkennbare Handschrift entwickelt hat, Joachim Senger – ein langjähriger Freund und Wegbegleiter von Heinrich Richter konnte seine Arbeiten in der Berliner Neuen Nationalgalerie ausstellen, der Bildhauer Michael Schoenholtz, der neben seinen unverwechselbaren Skulpturen auch Zeichnungen und Druckgrafik geschaffen hat, Klaus Vogelgesang, der “Kritische Realist” der 70er Jahre mit seinen meist sehr bissigen Zeichnungen,

Marwan, der in Syrien geborene Künstler, dessen internationale Anerkennung in Berlin ihren Anfang nahm.

Auch die “Heftige Malerei” hat hier ihre Spuren hinterlassen mit der Künstlerin Hella Santarossa.

Ganz anders die Bilder von Axel Sander, ”gemalte Musik”, wie er selber sagt und unvergessen Wolfgang Zeissner, den der Berliner Tagesspiegel als Erfinder der “Neuen Heiterkeit” beschrieb.

Eine Reihe von ausländischen Künstlern hatten bei uns ihre “Berlin-Premiere”, wie der kolumbianische Künstler Luis Caballero, der von Paris aus der lateinamerikanischen Kunst einen wesentlichen, international anerkannten Impuls gegeben hat..

Die ägyptische Künstlerin Shalabia Ibrahim, deren “märchenhafte” Aquarelle die Besucher entzückten.

Der griechische Bildhauer Fotis zeigte seine Skulpturen, heute gehört Fotis zu den wichtigsten Vertretern der neuen griechischen Plastik, er wurde mit dem Ehrenpreis des berühmten Hakone-Museum in Japan ausgezeichnet.

Ein wichtiger Vertreter der katalanischen Kunst ist Frederic Amat, weltweit anerkannt und vielseitig in seinem Schaffen. Bilder, Bücher, Filme und Bühnenbilder umfassen sein Oeuvre.

Der Österreicher Alfred Hrdlicka, stellte seine kraftvollen und eindringlichen Skulpturen sowie die unverwechselbaren Radierungen aus.

Die Vielfalt der Ausstellungen und Künstler war groß. Dieter Appelt zeigte 1976 Malerei auf Leinwand, später war der Münchner Maler Peter Vogt zu sehen, mit eindrucksvollen Bildern, die eine enorme Ausstrahlung hatten.

Heinz te Laake wurde mit seinen kinetischen Objekten bekannt, die neben der Ästhetik auch noch funktionale Elemente hatten.

Hermann Schenkel überraschte in mehreren Ausstellungen mit immer wieder neuen Bildfindungen.

Der Düsseldorfer Maler und Zeichner Holger Bunk ist hier mit einer Reihe phantasievoller, meist kleinformatigen Zeichnungen zu sehen, Karl-Ludwig Lange berührte mit seinen ungewöhnlichen Bildern und sensiblen Zeichnungen.

Immer hochkarätig waren die Ausstellungen des Malers Henning Kürschner, dessen Bilder und Pinselzeichnungen die Besucher in ihren Bann zogen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Stöbern.

Karl Horst Hartmann

Ausführlichere Informationen über die Galerie Lietzow finden Sie auch →hier.